Words are without a doubt the basic elements, the “bricks” of a language. Learning new words represents a serious challenge for many language learners. Acquiring lots of words fast is a dream for every language learner. For some, it is a real obsession. Quite often, these efforts are met with disappointment and frustration.

It is no surprise, then, that one of the most frequent question here and I get here on YouTube concerns what I define as “the quest for words”.

Why is it so hard to memorize new words?

Memorizing new terms seems a difficult task for many reasons. In general, the brain tends to select the information that it receives, discarding what it considers unnecessary. Imagine remembering every single detail that enters your brain: you would remember thousands of words effortlessly, but would also be paying a terrible price: your brain would be constantly fighting against a permanent, unwanted and annoying interference of useless information. Fortunately, our brain works on its own rhythm and it “self-regulates” when it comes to organizing information.

So, forgetting information is actually a good thing. The goal is to help the brain to remember the information that we consider important. Language learners want to remember as many words as possible and they often cannot. They come to the conclusion that they simply do not have a good memory and thus language learning is not for them. This is another myth that must be dispelled.

Whatever its limitations, the brain possesses an extraordinary ability to learn and retain information. The secret is to how to really use it.

A famous graph exists called “forgetting curve”:

forgetting-curve2

If we learn a new word or expression on day X, this information will fade in our memory within just a few days. Do not be surprised, then if you cannot recall a given word after having learned it just a few days earlier.

How can we improve our capacity of retaining new words?

The process of acquiring new information can be generally divided into 3 categories: decoding, storage and retrieval. When the brain receives new information, it decodes it and then stores it. The stored information can then be retrieved in the future. If we cannot recall something (the so called “knowledge-gap”), something went wrong during one of these phases.

There are several types of memory: short and long-term memory, sensory memory etc. The latter receives information through the stimulation of the senses such as sight, touch, smell. The short-term memory, also called working memory, retains small amounts of information for short periods of time. We use it when we do mental calculations, remember a password, a code or a phone number. If we want to store a word, we have to put it into our long-term memory. How can we do it efficiently?

Memory is like a muscle, it atrophies if it does not work. Each capacity/faculty that is neglected tends to weaken and eventually disappear. So it must be constantly stimulated. The best way to do it is to repeat continuously. If you want your memory to work well, make it work a little bit everyday. The repetition of an operation has a cumulative effect whose main goal is that of forcing information into our brain without us making deliberate efforts.

KEY FACTORS

Here are some key factors for improving your overall capacity to remember new terms and expressions

Interest

In order to improve your ability to recognize and memorize new words and expressions you need to be interested in and passionate about what you are doing. Cultivating an interest in a particular field and constantly reminding yourself why you are doing it provides an incredible boost in your learning process. When you start learning a language; imagine the immense possibilities that speaking it would bring in terms of work, friendships, feelings. Emotions enhance memory. It is up to you to make this happen.

Attention

Concentration and attention are key factors in the learning process. In the Internet era,  concentration is diminished due to multitasking. So, I suggest you eliminate the music radio and all other potential distractions and focus on the task at hand. Concentration helps boost your performance enormously.

Comprehension

We only learn what we can understand. Whenever you fully understand a sentence or a concept, you also understands its single parts and the connections among them. An engineer who figures out how an electronic circuit works is more likely to understand its single components. The same goes for a language learner: if he understood a given sentence, he will remember the words better.

Association

Our brain is a huge network of neurons: every single neuron is connected with tens of thousands of other neurons So if we want to make the best of learning processes we should adapt them to the way our brain is structured. One of the most effective tools for doing this is association, that is, linking new information with old information, which is stored in our long-term memory. This can be done in many ways.

Visualization

One of these ways is through images. Our brain also processes information via colors, forms, etc. If you link a given word with an image, that word will be more likely to be linked with other information already stored in our memory. As a result, we will remember it better. For example to remember the name of a person, you can put it in relation to a particular feature of his appearance. The more the association is absurd, the easier you will remember that person’s name.

Consolidation

Take the time to process and store information. One of the best and simplest ways to do this is simply to review what you have learned at regular intervals. Repeating something makes your brain realize that it might need that information and it helps you to fix that information in a much more effective way.

Context

Context is king in language learning. It is important to always learn words in their context which helps your brain to form images, associate the word to other words. The more interesting a text is, the more we will be motivated to understand it and thus remember it.

Multiple contexts

Reading makes us connect the dots. When we read a lot, we enormously raise the possibility of finding the same word in different contexts, which enormously reinforces our capacity to retain it. Once again, associates plays an important role.

Dynamic

Learning a language is a skill that we acquire. A dynamic learning process is preferable to a static “study” of the language, where parts are analyzed in isolation and without a context instead of being absorbed within interesting content.

TECHNIQUES

I have developed 2 specific techniques which abide by the factors/principles that I mentioned above.

I use the first one when I am at STAGE 1 and STAGE 2 (deliberately learning) and the other one deals with expanding the vocabulary at STAGE 3 (advanced learners, interpreters). I will expand on this subject in my book…

Article written by Luca Lampariello

Schluss mit dem Mythos – Wie man sich Wörter merkt

Wörter sind zweifelsfrei die Grundelemente – die „Bausteine“ – einer Sprache. Neue Wörter zu lernen, stellt viele Sprachenlerner vor eine große Herausforderung. Schnell viele neue Wörter zu lernen ist der Traum aller Sprachenlerner. Einige sind richtig besessen davon. Oft genug führen all die Anstrengungen jedoch zu Enttäuschung und Frust.

Es überrascht nicht, dass sich eine der am häufigsten auf dem Blog und auf YouTube gestellten Fragen um die, wie ich sie nenne, „Jagd nach Wörtern“ dreht.

Warum ist es so schwer, sich neue Wörter zu merken?

Das Merken neuer Begriffe scheint aus mehreren Gründen schwierig zu sein. Grundsätzlich neigt unser Gehirn dazu, die Informationen, die es erhält, zu selektieren und alles zu verwerfen, was als unwichtig eingestuft wird. Man stelle sich nur einmal vor, wie es wäre, sich alles merken zu können, was in unser Gehirn gelangt. Es wäre super einfach, sich tausende Wörter zu merken, aber wir würden auch einen hohen Preis dafür bezahlen: Unser Gehirn würde ständig gegen eine permanente, unerwünschte und nervige Störung durch nutzlose Informationen ankämpfen. Zum Glück arbeitet unser Gehirn nach seinem eigenen Rhythmus und reguliert sich selbst, wenn es darum geht, Informationen zu organisieren.

Das heißt, das Vergessen ist eigentlich eine gute Sache. Das Ziel ist es, dem Gehirn zu helfen, jene Informationen abzuspeichern, die wir als wichtig erachten. Sprachenlerner wollen sich so viele Wörter wie möglich merken, können es aber oft nicht. Sie schließen daraus, dass sie einfach kein gutes Gedächtnis haben und somit Fremdsprachen nichts für sie sind. Das ist ein weiterer Mythos, der aus der Welt geschafft werden muss.

Das Gehirn besitzt die außergewöhnliche Fähigkeit, zu lernen und Informationen zu behalten.

Es gibt dazu eine bekannte Grafik, die Vergessenskurve.

forgetting-curve2

Wenn wir am Tag X ein neues Wort lernen, wird es nach nur einigen Tagen wieder aus unserem Gedächtnis verschwinden. Es sollte uns also nicht überraschen, wenn wir uns an ein Wort nicht mehr erinnern können, das wir erst vor einigen Tagen gelernt haben.

Wie können wir unsere Merkfähigkeit verbessern?

Der Prozess, wie neue Informationen im Gehirn aufgenommen werden, kann grundsätzlich in drei Schritte eingeteilt werden: Entschlüsseln, Abspeichern und Abrufen. Wenn das Gehirn eine neue Information erhält, entschlüsselt es sie und speichert sie ab. Die abgelegte Information kann dann in der Zukunft wieder abgerufen werden. Wenn wir uns an etwas nicht erinnern können (eine sogenannte Wissenslücke haben), ist während einer dieser drei Phasen etwas schief gelaufen.

Es gibt verschieden Arten von Gedächtnis: Kurzzeit- und Langzeitgedächtnis, sensorisches Gedächtnis etc. Letzteres erhält seine Informationen durch Stimulation der Sinne, wie Seh-, Tast- oder Geruchssinn. Das Kurzzeitgedächtnis, auch Arbeitsgedächtnis genannt, behält kleine Mengen an Informationen für eine kurze Zeit. Wir arbeiten damit, wenn wir etwas im Kopf ausrechnen oder uns ein Passwort, einen Code oder einen Telefonnummer merken. Wenn wir uns ein Wort merken wollen, müssen wir es also in unser Langzeitgedächtnis bringen. Wie können wir das effizient schaffen?

Unser Gedächtnis ist wie ein Muskel, der verkümmert, wenn er nicht trainiert wird. Jede Fähigkeit oder jede Begabung, die vernachlässigt wird, wird immer schwächer und verschwindet irgendwann. Daher muss das Gedächtnis ständig stimuliert werden. Am besten eignet sich dazu ständiges Wiederholen. Wenn unser Gedächtnis gut funktionieren soll, müssen wir jeden Tag ein wenig daran arbeiten. Die Wiederholung eines Vorgangs hat eine kumulierende Wirkung, die uns helfen soll, Informationen in unser Gehirn zu bringen, ohne dass wir uns bewusst dafür anstrengen müssen.

Schlüsselfaktoren

Hier sind einige Schlüsselfaktoren, die das Merken von neuen Wörtern und Ausdrücken beeinflussen:

Interesse

Um sich neue Wörter und Ausdrücke besser merken zu können, muss man ein Interesse und eine Leidenschaft dafür haben, was man tut. Wenn man ein Interesse für einen gewissen Bereich entwickelt und sich ständig daran erinnert, warum man etwas macht, verbessert das den Lernprozess unheimlich. Wenn man beginnt, eine neue Sprache zu lernen, sollte man an die vielen Möglichkeiten denken, die sich dadurch eröffnen, sei es in Bezug auf die Arbeit, Freundschaften oder Emotionen. Gefühle verbessern das Gedächtnis. Es liegt an uns, das möglich zu machen.

Aufmerksamkeit

Konzentration und Aufmerksamkeit sind Schlüsselfaktoren im Lernprozess. Im Internetzeitalter weicht die Konzentration oft dem Multitasking. Daher schlage ich vor, Musik und alle anderen potentiellen Ablenkungen abzuschalten und sich auf die vor uns liegende Aufgabe zu konzentrieren. Fokus verbessert unsere Leistung erheblich.

Verständnis

Wir lernen nur das, was wir verstehen. Immer wenn wir einen Satz oder ein Konzept als Ganzes verstehen, verstehen wir auch die einzelnen Wörter und Verbindungen darin. Ein Ingenieur, der versteht, wie ein elektrischer Schaltkreis funktioniert, wird höchstwahrscheinlich auch verstehen, wie die einzelnen Komponenten darin funktionieren. Dasselbe gilt für das Erlernen von Fremdsprachen: Wer einen bestimmten Satz versteht, wird sich die Wörter darin besser merken.

Verknüpfung

Unser Gehirn ist ein großes Netzwerk von Neuronen: Jedes einzelne Neuron ist mit zehntausenden anderen verbunden. Wenn wir also das Beste aus unserem Lernprozess herausholen wollen, müssen wir ihn an die Struktur unseres Gehirns anpassen. Eine der effektivsten Methoden dazu ist Verknüpfung. Das heißt, eine neue Information wird mit einer bereits bestehenden Information verknüpft, die bereits im Langzeitgedächtnis abgespeichert ist. Das kann man auf verschiedene Art und Weise tun.

Visualisierung

Eine dieser Möglichkeiten ist das Arbeiten mit Bildern. Unser Gehirn verarbeitet Informationen auch über Farben, Formen etc. Wenn man ein Wort mit einem Bild verbindet, dann wird es eher mit bereits vorhandenen Informationen verknüpft und im Gedächtnis abgespeichert. Dadurch können wir es uns besser merken. Zum Beispiel kann man den Namen einer Person mit einer bestimmten Eigenheit ihres Aussehens verknüpfen. Je absurder das Bild, desto leichter wird man sich an den Namen der Person erinnern.

Festigung

Man muss sich Zeit nehmen, um eine Information dauerhaft zu speichern. Eine der besten und einfachsten Methoden ist ganz einfach regelmäßiges Wiederholen. Wiederholung lässt das Gehirn erkennen, dass diese Information wahrscheinlich wichtig ist und das wiederum hilft, die Information dauerhaft abzuspeichern.

Kontext

Kontext ist ein absolutes Muss. Es ist wichtig, Wörter immer im Kontext zu lernen, denn das hilft dem Gehirn, Bilder zu entwickeln und das Wort mit anderen zu verknüpfen. Je interessanter ein Text ist, desto motivierter werden wir sein, ihn zu verstehen und ihn uns zu merken.

Verschiedene Kontexte

Lesen hilft uns, Verknüpfungen herzustellen. Wenn wir viel lesen, steigt die Möglichkeit, ein und dasselbe Wort in verschiedenen Kontexten wiederzufinden. Das erleichtert es uns, es im Gedächtnis zu behalten. Dabei spielt wiederum die Verknüpfung eine wichtige Rolle.

Dynamischer Lernprozess

Eine Fremdsprache zu lernen ist eine Fähigkeit, die wir uns aneignen. Ein dynamischer Lernprozess, der die Sprache durch interessante Inhalte aufnimmt, ist dem statischen „Studieren“ einer Sprache, das auf dem Analysieren von einzelnen Teilen ohne Kontext beruht, vorzuziehen.

Techniken

Ich habe zwei spezielle Techniken entwickelt, die auf den oben genannten Faktoren und Prinzipien beruhen. Die erste Technik verwende ich, wenn ich mich auf STUFE 1 und STUFE 2 (bewusstes Lernen) befinde. Die andere dient der Wortschatzerweiterung auf STUFE 3 (fortgeschrittene Lerner, Dolmetscher). Darüber werde ich im Detail in meinem Buch sprechen …

DaniDaniela Maizner is a passionate translator and language learner from Austria. She shares her experiences and language learning projects on www.isimplylovelanguages.com.  

 

Related posts: